Die Parteien werden gemeinsam das Kostenniveau der betrieblichen Altersversorgungssysteme in dem vom Tarifvertrag abgedeckten Bereich überwachen, um sicherzustellen, dass die Systeme wettbewerbsfähig sind. Die für die Laufzeit des Tarifvertrags vereinbarte Erhöhung des fakultativen Lohnbeitrags um 3 Prozentpunkte kann als ordentlicher Teil des Lohnes ausgezahlt werden, wenn ein Arbeitnehmer ihn nicht anderweitig verwenden möchte. Arbeitnehmer und Arbeitgeber haben auch die Möglichkeit, vor Ort zu vereinbaren, dass ein größerer Teil des fakultativen Lohnkontos regelmäßig mit dem Lohn ausgezahlt wird. Gleichzeitig werden die Parteien gemeinsame Anstrengungen unternehmen, um die Vorteile und den Wert des fakultativen Lohnkontos hervorzuheben und die Verwendung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu vereinfachen. Das Recht der Arbeitnehmer auf finanzielle Unterstützung aus dem mit dem Arbeitgeber vereinbarten Kompetenzentwicklungsfonds der Industrie für die Ausbildung ist nun fester Bestandteil des Tarifvertrags geworden. Dieses Recht wurde 2017 versuchsweise vereinbart. Die Regeln des Tarifvertrags z.B. über Urlaub, Ermessensurlaub und das optionale Lohnkonto werden gestrafft, um eine bessere Angleichung an das neue Urlaubsgesetz zu gewährleisten, das am 1. September 2020 in Kraft tritt. “Der Tarifvertrag sieht eine bessere Rentenversicherung für junge Arbeitnehmer vor. Gleichzeitig können viele ältere Arbeitnehmer, die nach Erreichen des staatlichen Rentenalters in ihrem Arbeitsplatz bleiben, dafür entscheiden, dass ihre Rentenbeiträge stattdessen als Lohn ausgezahlt werden. Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass wir uns auf eine Verbesserung der Weiterbildungsmöglichkeiten für entlassene Arbeitnehmer geeinigt haben.

Natürlich ist es auch für uns als Arbeitgeber von großer Bedeutung, einen reibungslosen Wiederbeschäftigungsprozess für die Arbeitnehmer zu gewährleisten”, so Lars Sandahl Sérensen. Mit der neuen Vereinbarung werden die Vorschriften für den Elternurlaub geändert. Die Urlaubszeit mit vollem Lohnwird verlängert sich von insgesamt 13 Wochen auf 16 Wochen. Acht dieser Wochen sind für den Vater vorgesehen. Der Tarifvertrag stellt auch sicher, dass die vollen Rentenbeiträge gezahlt werden, wenn Arbeitnehmer während der Krankheit Urlaubsgeld erhalten. PJSC TATNEFT kümmert sich um das Wohlergehen und die soziale Sicherheit seiner Mitarbeiter und ihrer Familien. Das Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern ein Paket der Sozialleistungen und Garantien an.